Was denkt der andere von mir?

Vielen Menschen fällt es schwer andere anzusprechen - auch wenn - oder grade wenn derjenige besonders interessant für ihn ist

Angst beim Flirten Sich auf einen Flirt einzulassen bedeutet manchmal einen Korb zu riskieren. Aus Angst vor der Scham die dadurch entstehen kann, werden Flirts häufig gar nicht erst begonnen. Wenn man diese Scham annehmen und zeigen kann, erweitert dies die Flirtmöglichkeiten ungemein, da dies Offenheit signalisiert.

Da beim Flirten eher mehrdeutige Signale gegeben werden, kann auch die Angst, die vor oder beim Flirten entsteht, diffus sein oder man schämt sich sogar.

Flirten und Begehren hängen oft eng zusammen. Damit verbunden ist zum einen die Angst vor Zurückweisung, zum anderen die Angst vor Nähe und davor, eine enge Beziehung einzugehen.

Es ist wesentlich leichter zu flirten, wenn kein Wunsch an eine Liebesbeziehung vorhanden ist. Denn damit fällt auch die Angst vor Zurückweisung weg.

Vielen Menschen fällt es schwer andere anzusprechen - auch wenn - oder grade wenn derjenige besonders interessant für ihn ist. Was denkt der andere, wenn ich mein Interesse/Begehren zeige? Wirke ich gleich aufdringlich? Schäme ich mich? Eins ist sicher: Es gibt keine größeren Aphrodisiaka als Aufmerksamkeit und Offenheit - beide sind ausgesprochen deutliche Signale, die in den meisten Fällen auch sehr positiv zur Kenntnis genommen werden.

Flirten üben

Bleiben Sie offen - für alles was kommt

Sofern man nicht durch seine Sozialisation mit Mut und Selbstvertrauen ausgestattet ist, sollte man daran arbeiten. Sie entstehen nicht von selbst, sondern können und sollten geübt werden, indem man immer wieder kleine Risiken eingeht.
  • Machen Sie sich klar, dass es keinen Flirt ohne das Risiko der Ablehnung gibt
  • Machen Sie sich bewusst dass die meisten Menschen nicht auf Supermodels stehen und Sie keinem Klischee entsprechen müssen, um als Flirtpartner in Frage zu kommen bzw. attraktiv zu sein. Schauen Sie bei sich selbst: Vermutlich erwarten Sie dies auch nicht von einem potenziellen Flirtpartner. Die Voraussetzung für einen guten Flirt besteht nicht unbedingt darin locker, humorvoll und attraktiv zu sein, sondern offen und interessiert
  • Versuchen Sie konstruktiv mit Ihrer Angst umzugehen. Wenn Sie ängstlich sind, werden Sie auch ängstlich aussehen und Ihrem Gegenüber signalisieren - "du machst mir Angst, du bist gefährlich". Wenn Sie sich nicht trauen etwas laut zu sagen oder zu fragen wie z.B. "ich möchte dich kennenlernen", dann sagen Sie es innerlich. Sie werden so eher eine neugierige und offene Ausstrahlung bekommen